Zuhause in der Fremde
Zuhause in der Fremde

Inszenierte Fotografie Flavius

Rückblick

Das Fotoshooting hat sehr viel Spaß gemacht. Um 20:30 Uhr haben wir mit dem Aufbau am Lappan begonnen. Auch Flavius war schon vor Ort und so konnten wir zusammen das Setting aufbauen. Als der Fotograf Leander Rössler eintraf, besprachen wir den Bildausschnitt und verstellten das aufgebaute Bett mehrere Male. Wir machten einige Probebilder, bis wir uns für eine Kameraeinstellung und einen Bildausschnitt entschieden. Einigen interessierten Passanten erklärten wir, für welches Projekt wir den Aufbau machten. Auch kamen kurzfristig Flavius Bruder und ein Freund vorbei. Die Stimmung war sehr gut und Flavius hat während der gesamten Aufnahmen sehr gut still gesessen, sodass wir sehr gute Aufnahmen machen konnten. 

Das Wetter war zunächst trocken, sodass das gesamte Setting aufgebaut werden konnte, ohne dass es nass geworden wäre. Während der Aufnahmen hat es dann zu Regnen begonnen, weswegen wir die Kamera und das Bett mit Regenschirmen und großen Plastikfolien schützen mussten. Einige Aufnahmen haben wir trotz Regen und mit Regenschirm im Foto aufgenommen.

Durch die Dunkelheit, das schlechte Wetter und die Kälte bedingt, haben wir das Fotoshooting dann um ca. 22:30 Uhr beendet und mit allen Helfern/Innen das Setting sehr schnell abgebaut. Auch das hat sehr gut geklappt und es war toll, dass wir viele UnterstützerInnen vor Ort hatten. Im Anschluss haben wir in der Stadt noch eine Kleinigkeit gegessen und Flavius mit dem Auto nach Hause gebracht.

Insgesamt war das Fotoshooting sehr erfolgreich und hat uns allen viel Spaß gemacht!

Ausblick: Flavius Fotografie am Freitag

Am Freitag werden wir Flavius Fotoshooting haben!

Dazu werden Sarah, Lena und Tabea um halb 15 Uhr das Bett, die Matratze, das Bettzeug sowie das Equipement des Fotografen abholen und ins Auto laden. Um 20:30 Uhr werden wir dann mit dem Auto zum Lappan fahren und die Materialien auf die Fußgängerinsel bringen und mit dem Aufbau beginnen. Die Jugendlichen kommen eigenständig mit dem Bus um 21 Uhr, sodass wir dann gemeinsam mit dem Aufbau fortfahren können. Auch der Fotograf wird schon anwesend sein, um die schwierige Lichtsituation ansehen und darauf entsprechend reagieren zu können. Da uns nur ein relativ kurzer Zeitraum für die Aufnahmen bleibt, weil wir auf das natürliche Licht angewiesen sind, möchten wir mit dem Aufbau früh fertig sein, um zuvor Probeaufnahmen machen zu können. Auch das Fehlen eines Stromanschlusses erschwert das fotografische Arbeiten.

Wenn die Lichtverhältnisse stimmen (vermutlich zwischen 22:15 und 22:45 Uhr), werden wir die Fotoaufnahmen machen und das Setting im Anschluss abbauen. Lena wird die Jugendlichen mit dem Auto nach Hause fahren, da es schon sehr spät sein wird (Ein Brief mit allen Informationen wurde eine Woche vorher an die Eltern der Jugendlichen ausgeteilt). Währenddessen bauen Tabea und Sarah das Setting ab.

 

Wir freuen uns sehr auf das Fotoshooting an diesem besonderen Ort und sind gespannt auf die Ergebnisse!

Checkliste für Flavius Fotografie - Materialien

- Genehmigung der Stadt Oldenburg für eine Sondernutzung

- Bett

- Matratze

- Bettzeug

- Werkzeug zum Aufbauen des Bettes

- Länderflaggen der Länder Rumänien, Deutschland und USA

- schwarze Sicherheitsnadeln

- Handy und Laptop

- tragbare, batteriebetriebene Licht- und Blitzquellen sowie Reflektoren

- Regenschirme und Planen (falls es während der Fotografie regnen sollte)

 

 

Langzeitbelichtung am Lappan
Langzeitbelichtung am Lappan

Erste Ideen (Februar 2014)

Flavius Bild

Bei Flavius hat sich die Idee herauskristallisiert, dass er auf einem Bett am Lappan sitzen möchte, während er ein Spiel auf seinem Smartphone spielt, da er häufiger als zuvor Spiele am Computer bzw. auf dem Handy spielt, seitdem er in Deutschland ist. Der Lappan ist für ihn der prägnanteste Platz in Oldenburg, da er dort immer auf den Bus wartet oder umsteigt. Auch hält er sich dort mit Schulfreunden auf oder geht von dort aus zu McDonalds. Hier wird noch zu überlegen sein, ob das Bett an der Bushaltestelle oder auf der Fußgängerinsel auf der Kreuzung aufgestellt wird. Dafür haben wir am letzten Tag der Projektwoche bereits Probefotos aus verschiedenen Blickwinkeln gemacht, die wir beim nächsten Treffen mit den Jugendlichen auswerten möchten. Außerdem müssen wir noch besprechen, welche Art von Bett wir verwenden wollen. Flavius selbst hat ein Etagenbett, welches er aber nicht mag und deshalb ein normales, einfaches Bett bevorzugt. Diesbezüglich ist dann auch zu klären, woher wir das Bett für die Aufnahme bekommen.

Über die Details auf der Fotografie haben wir bereits in der Gruppe gesprochen, nachdem wir Probeaufnahmen von Flavius Körperhaltung und möglichen Requisiten gemacht hatten. Er hatte einmal geäußert, dass er gerne Hanteln abbilden würde, da er wie seine älteren Brüder gerne in ein Fitnessstudio gehen würde, dafür aber noch zu jung ist. Nun hat Flavius aber geäußert, dass ihm die Hanteln doch nicht ganz so wichtig sind, sodass wir sie unter dem Bett platzieren wollen. Statt eines Laptops wird er mit seinem Smartphone spielen, da sein Laptop momentan kaputt ist und er das Handy lieber mag. Er möchte außerdem die Flaggen der USA, von Rumänien und Deutschland einbringen. Dazu könnten wir beispielsweise nach den Ferien Bettwäsche selbst anfertigen oder über andere Möglichkeiten nachdenken, wie wir die Flaggen einbringen können. Zuletzt muss noch endgültig entschieden werden, welche Pose Flavius auf dem Foto einnimmt, also ob er im Sitzen oder Liegen mit dem Handy spielt. Wahrscheinlich wird er aber eine halb-liegende Position einnehmen.

Probeaufnahme
Druckversion Druckversion | Sitemap
© slap- social land art e.V.