Zuhause in der Fremde
Zuhause in der Fremde

Film

Verschlossene Türen

 

Die Sprache öffnet Türen - das haben auch die Jugendlichen in den letzten Monaten nach ihrer Ankunft in Oldenburg oft gemerkt, sodass beschlossen wurde, sich auf dieses Motiv in dem gemeinsamen Film zu konzentrieren. Die verschlossenen Türen als Folge der sprachlichen Barriere bilden die zentrale Aussage, sodass deutlich wird, welche Hindernisse die Schüler und die Schülerin bisher zu bewältigen hatten.

 

Es ist ein Tag, an dem Eirini beschließt, ihrem damaligen Hobby, nämlich dem Basketballspielen, nachzugehen wagt - doch ohne Erfolg. Die Angst davor, nicht vollständig mit den anderen Schülerinnen kommunizieren zu können hemmt die Jugendliche vor dem Beitritt in die Mannschaft. Glücklicherweise trifft sie auf Mehran, der ihre Erfahrungen mit ihr teilen kann und und versucht, sie in seinen Freundeskreis einzubringen. Er beabsichtigt, Eirinis Wunsch zu erfüllen und ihr zudem somit den Einstieg zu erleichtern.

Die Gruppe, die somit aus fünf Jugendlichen besteht, versucht, einen Ball zu besorgen, um den Plan auch umsetzten zu können - dies gelingt jedoch nicht einwandfrei. Mehrmals stehen Eirini, Mehran, Yousef, Mohammed Jan und Mehrad vor verschlossenen Türen, die sich dann doch wieder durch die Standhaftigkeit jedes Einzelnen öffnen lassen. Diese wird auch am Ende endlich belohnt, sodass das lang ersehnte Spiel stattfinden kann - und das sogar mit neuen Freunden.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© slap- social land art e.V.