Zuhause in der Fremde
Zuhause in der Fremde

Gruppe IV "Die Wetterfrösche"

Die Schülerinnen und Schüler:

Hakim H. (11) aus dem Irak

Mariame B. (13) Elfenbeinküste

Yasmin K. (13) aus Syrien

 

Studentinnen und Studenten

Alina N. (Deutsch, Sport, Kunst)

Jessica L. (Kunst und Medien, Philosophie)

Lara Louisa Preuß (Kunst und Medien, Philosophie/ Werte und Normen)

 

Planung 08.06.2017

 

Wie schnell die Zeit vergeht! Am Donnerstag haben wir bereits den letzten Termin in der Schule bei den Kids. Oberste Priorität wird an diesem Tag natürlich die Fertigstellung der Boxen sein. Wir werden noch die Seitenteile gemeinsam ausschneiden und gestalten müssen. Einige Kinder benötigen noch ein wenig mehr Pflanzen, andere mehr Artenreichtum im Bereich der Lebewesen. Wir gehen da positiv gestimmt ran, dass wir ohne Stress alles fertig bekommen. Dies wäre auch erstrebenswert, da wir mit den Kindern die gemeinsame Zeit noch einmal ins Gedächtnis rufen wollen. Dafür planen wir eine gemeinsame Gesprächsrunde und kleine Spiele.

 

 

Reflexion

 

Heute hatten wir unser letztes Treffen in der Oberschule Eversten. Angefangen haben wir mit dem Gestalten und Malen der Außenwände im Stil des Hintergrundes. Danach haben wir die Hintergründe, Außenwände und Böden mit dem Cuttermesser und einem Lineal ausgemessen und passend beschnitten. Diesen Aufgabenbereich hat Hakim besonders gut gemeistert, da er handwerklich sehr geschickt ist. Im Anschluss daran haben wir die Außenwände und Hintergründe mit Holzleim aufgeklebt. Nach der Pause sind wir mit den Kindern auf den Schulhof gegangen und haben kleine Stöcke gesammelt um Pflanzen und Tiere zu verstärken. Am Ende der Einheit haben wir die Lebewesen, die Pflanzen und die Wetterbedingungen (Regentropfen, Schneeflocken etc.) in die Wetterboxen eingesetzt und integriert.

 

Am 17.11.2016 war unser erstes Treffen und seit dem ist sehr viel geschehen. Wir haben viel mit den Kindern erlebt und die Kinder näher kennenlernen können. Es war eine wirklich spannende Zeit, auf die wir alle sicherlich gerne zurückblicken werden. Nun freuen wir uns auf die Ausstellung und hoffen, dass wir die Kinder in naher Zukunft wieder sehen und auch die Kinder sich gerne an das Projekt zurück erinnern werden.

 

 

 

 

Planung 01.06.2017

 

Beim nächsten Treffen, wollen wir die Boxen weitergestalten, indem wir den Boden und die Seiten der Kästen bekleben/gestalten, um u.a. die Tiere zu befestigen. Dazu müssen wir Gerüste für die Figuren bauen, damit sie stabil genug sind. Auch wollen wir die Kids mit in ihre Boxen einbringen, indem wir Fotos von ihren Köpfen mitbringen und sie ihre Körper und die zum Wetter passende Kleidung im Puppet Pals Stil gestalten. 

Wenn die Zeit dann noch reicht, würden wir gerne mit den Pflanzengestaltungen und der Ausarbeitung der Landschaften beginnen.

 

Reflexion

 

An diesem Tag sind wir gemeinsam wieder um einiges weiter gekommen. Wir haben uns alle ein wenig aufgeteilt um mit den Kids individuell weiter zu basteln, da alle unterschiedlich weit waren. Wir haben bereits viele Tiere, Pflanzen und Wolken gemeinsam gebastelt, welche später die Boxen schmücken werden. Die Kinder waren sehr konzentriert dabei und haben auch mit viel Spaß gebastelt. Außerdem haben wir bereits die Böden für die Boxen fertiggestellt. Nun fehlt noch ein wenig der Feinschliff, sowie die Seitenteile der Boxen. Wenn wir nächste Woche nochmal alle so fleißig arbeiten, werden wir auf jedenfall mit unserem Projekt fertig!

 

 

Planung 18.05.2017

 

Heute wollen wir mit der Gestaltung der Wetterboxen weiter machen. Dazu haben wir folgende Punkte auf unserem Tagesprogramm:

 

1. Zu Beginn der Stunde wollen wir mit den Kindern ein Wetter-Kleidungs-Memory spielen, bei dem die Kinder Kärtchen mit Kleidung zu Kärtchen mit Wettersituationen zuordnen müssen. 

 

2. Danach wollen wir den Hintergrund weiter gestalten und diesen fertig stellen. 

 

3. Im Anschluss daran werden wir ein zweites Spiel spielen, bei dem auf ein Bild Teile einer Person auf ein Blatt gezeichnet werden und diese dann von anderen Personen ergänzt werden. Bei diesem Spiel kommen witzige, vielfältige Personen und Outfits zusammen. Aus diesen spielerischen Mix-Figuren werden wir einige entstandene Ideen nutzen für die Gestaltung der Figuren in den Wetterboxen. Diese Figuren wollen wir Wettergemäß kleiden, damit man als Außenstehender noch deutlicher das Wetter in den jeweiligen Wetterboxen erkennt.

 

4. Didaktische Reserve: Falls wir am Ende noch Zeit haben werden mit der Gestaltung der Tier- und Pflanzenwelt anfangen.

 

 

Reflexion

 

Wir haben uns bei der Planung spontan umentschieden, als wir das Interesse der Kinder an der Gestaltung der Tiere ihrer Heimat bemerkten. Nachdem wir alle Hintergründe gestaltet hatten, fingen wir an die Tiere zu gestalten und wir waren alle erstaunt, wie gut den Kindern dies gelungen ist. Es sind super viele, schöne Tiere entstanden. Wir hatten fast damit gerechnet, dass die Kinder sich schnell langweilen werden und gerade bei dem schönen Wetter hatten wir schon geplant mit ihnen rauszugehen, wenn sie unruhig werden. Das war allerdings gar nicht nötig. Sie haben die ganze Zeit sehr konzentriert und interessiert gearbeitet, wodurch es auch uns Studierenden sehr Spaß gemacht hat. Wir freuen uns schon sehr auf die nächsten Male, wenn die Wetterboxen richtig Form annehmen werden. 

Planung 11.05.2017

 

Da wir Donnerstag schon unsere Holzkisten erhalten sollen, würden wir gerne die Hintergründe der Boxen mit den Kindern gestalten, in denen die Kulisse der Heimat zu sehen sein soll. Das soll passieren, nachdem wir ihnen einige Inputs geben, denn wir werden jeweils kleine Inputs zu ihren Heimatländern geben, indem wir ihnen Bilder zeigen, wie sie es gestalten könnten. Hier wollen wir auch auf die verschiedenen Witterungsbedingungen eingehen, die in ihren Ländern zu verschiedenen Jahreszeiten herrschen, da beim letzten Mal aufgefallen ist, dass bei jedem die Sonne scheint und dadurch das Wetter überall relativ gleich dargestellt wurde. Zum Umdenken sollen dabei die Inputs helfen. 

Außerdem wollen wir den Kindern anschaulich anhand von Bildern vorstellen, wie ein Papiertheater aussieht und wie man das umsetzen könnte.

Wenn es die Zeit dann noch zulässt, würden wir gerne Bilder mit Puppet Pals von den Kindern machen lassen, die sie später in ihre Wetterboxen einsetzen können, wenn sie damit einverstanden sind. 

 

 

 

Reflexion

 

Den heutigen Tag haben wir mit den Kindern mit einem Spiel gestartet, bei dem jeder eine Minute lang einen Hintergrund skizzieren musste. Diese Skizze wurde nach einer Minute weitergegeben und dann von den anderen ergänzt. Diese Übung hat uns einen spielerischen Übergang zu unserem heutigen Thema der Gestaltung des Hintergrundes der Wetterbox gegeben. Nachdem wir den Kindern einige Informationen zum Klima, der Tier- und Pflanzenwelt und zur Landschaft ihrer Heimatländer gegeben haben, haben wir festgelegt welche Wetterszenarien dargestellt werden sollen und welche Landschaft, Tiere etc. passend dazu eingesetzt werden. Danach haben wir mit der Gestaltung des Hintergrundes begonnen und sind mit diesem sehr gut voran gekommen.

 

Unsere 3 Hintergrundsituationen der Wetterboxen sind:

 

-Gebirge und Regen (Irak)

-Dschungel und Sonne (Elfenbeinküste)

-Schneelandschaft und Schnee (Syrien)

 

Wir sind sehr begeistert von unserer Wahl die Wetterboxen zu gestalten und haben den Eindruck, dass auch die Kinder einen großen Gefallen daran haben und sich freuen die nächsten Wochen diese größeren Arbeiten weiter zu gestalten.

 

 

 

Planung 04.05.2017

 

Am Donnerstag wollen wir mit dem Bau von Wetterkästchen beginnen. Wir haben die Kästen bereits im Landesmuseum bewundert und dachten uns, dass der Bau eigener Kästchen ein schönes Projekt für unsere Kinder sein könnte. Wir hoffen dass wir bereits an diesem Tag eine Einführung von dem Entwickler der Kästchen bekommen können und somit den Kindern einen Einblick in die Vorgehensweise geben können.

Falls wir an diesem Tag noch auf uns alleine gestellt sind, werden wir bereits kleine Modelle mit den Kindern entwerfen. Dafür planen wir, dass jedes Kind einen Schuhkarton erhält und diesen bereits nach seinen Wetter/Klimawünschen gestaltet. Da wir im Klimahaus auch viel über die Menschen und deren Kleidungsgewohnheiten in verschiedenen Klimazonen gelernt haben, sollen die Kinder dieses Wissen ebenfalls in ihre Box integrieren. Somit sollen kleine Pappmenschen ausgeschnitten und mit der passenden Kleidung versehen werden. Gleiches gilt für die Tierwelt, welche ebenfalls mit gestaltet werden kann. Natürlich werden wir in dieser sehr praktischorientierten Stunde auch immer wieder die Gespräche mit den Kindern suchen, damit diese ihr Vorgehen auch reflektieren und vielleicht Erfahrungen mit uns teilen können.

Wir freuen uns auf eine spannende und kreative Stunde mit den Kids!

 

 

 

Reflexion

 

 

In der heutigen Sitzung haben wir Christian Kohfeldt kennengelernt, denn er war für die Wetterkästen im Landesmuseum zuständig und hat diese mit den Kindern für die Wetterausstellung dort erstellt. Da wir ähnliche Boxen gestalten wollten, brauchten wir einen Experten. 

Christian zeigte uns eine Box aus der Ausstellung, damit die Erinnerung der Kinder an die Wetterbox aufgefrischt werden konnte. Sie schienen dadurch auch relativ verstanden zu haben, was wir die nächsten Male mit ihnen vorhaben. Wir haben uns jedoch dafür entschieden, dass wir statt Pappboxen lieber Holzkisten nehmen wollen, die auch etwas andere Maßen bekommen. Die Kinder sollten schonmal ihre Boxen skizzieren. In die Boxen soll ihr Heimatland gestaltet werden, um einen Bezug zum Thema "Zuhause in der Fremde" und ihren Ursprung hier zu zeigen. Außerdem soll aber auch spezifisches Wetter für ihre Heimatländer/-städte dargestellt werden, wodurch das Thema "Wetter", welches wir hauptsächlich bearbeitet haben, aufgegriffen wird. 

In die Wetterboxen würden wir auch gerne Soundeffekte passend zum Wetter einfügen, die über einen kleinen Lautsprecher abgespielt werden sollen. Durch Licht soll das Wetter auch unterstützt werden und es wurde überlegt Papiertheater als Gestaltungsmöglichkeit in den Kästen einzubinden.

 

 

Planung 27.04.2017

 

 

Am heutigen Tag wollen wir mit den Kindern zuerst über die Exkursion in das Klimahaus in Bremerhaven sprechen. Jedes Kind soll dazu eine Karte in Form einer SMS schreiben, um erst einmal die Eindrücke festzuhalten und diese im Anschluss daran vorzulesen. Danach werden wir die verschiedenen Nachrichten vorlesen und im Anschluss daran die im Klimahaus entstandenen Fotos anzuschauen und mit den Kindern diesen Tag Revue passieren zu lassen.

 

Im Anschluss daran wollen wir mit den Kindern Ideen sammeln, was sie noch im Laufe der Projektes machen wollen um die Wünsche der Kinder in den nächsten Planungen mitaufnehmen zu können.

 

Danach wollen wir Karten im Pop-up-Stil zum Thema Wetter basteln. Diese werden wir mit verschiedenen Pappen und dünnem Papier mit Schere und Kleber basteln. 

 

 

Reflexion

 

Zu Beginn der Stunde ließen wir die Kinder imaginäre SMS Nachrichten auf farbige Kärtchen schreiben. Der Kreativität war dabei keine Grenze gesetzt! Was man nicht per Schrift ausdrücken konnte, wurde einfach in Form von Zeichen und Smileys auf die Kärtchen gemalt. Bei der Besprechung der Kärtchen fiel uns besonders das positive Feedback zum Klimahausausflug auf. Durch die "SMS" kamen wir mit den Kindern und auch die Kinder miteinander ins Gespräch. Somit wurden auch Erinnerungen wieder hervorgerufen, welche bei einem selbst eventuell schon leicht verblasst waren. Besonders die Fotos des Ausflugs wirkten gleich einem Impuls bei den Kindern.

Anschließend begannen wir mit dem Basteln der Pop-up-Karten. Um unser Vorhaben zunächst schnell verständlich zu machen, setzten wir auf visuelle Bilder von bereits fertigen Kärtchen. Auch ein Video sorgte für das nötige Verständnis der Funktionsweise. Somit mussten wir keine komplizierte Sprache anwenden um deutlich zu machen, wie das weitere Vorgehen aussehen wird. Auch an dieser Stelle gab es keine kreativen Einschränkungen und die Möglichkeiten waren gar endlos. Die Kinder arbeiteten mit verschiedenen Materialien, zeichneten, schnitten Formen aus und klebten ihre Kärtchen zusammen. Besonders lobenswert war an dieser Stelle die gute Kommunikation und die Hilfsbereitschaft innerhalb unserer Gruppe. Jeder half, wenn der andere mal nicht weiter kam oder wenn die eigenen zwei Hände zwei zu wenig waren.

Um den Tag abzurunden hielten wir die Ergebnisse digital per Fotos und mit der App Boomerang fest. Dabei durften sich die Kinder im Umgang mit dem Ipad üben und die Fotos und kleinen Videos eigenhändig aufnehmen.

Insgesamt können wir festhalten, dass der Tag sehr produktiv war. Es zeigte einmal mehr mit wie viel Spaß und Kreativität die Kinder bei der Sache sind. Wir freuen uns bereits jetzt auf die nächsten Wochen, in welchen noch tolle Projekte auf uns warten werden!

 

 

 

 

Exkursion am 23.02.2017 nach Bremerhaven in das Klimahaus 

 

Heute haben wir mit den Kindern das Klimahaus in Bremerhaven besucht um eine virtuelle Reise anhand des 8. östlichen Längengrads zu machen. 

 

Angefangen hat unsere Reise mit einem Film durch den man an dem imaginären Hauptbahnhof in Bremerhaven befand und die Reise von diesem Standpunkt aus beginnen konnte. Im Anschluss daran ist man entlang des 8ten Breitengrades weitergereist in die Schweiz, nach Sizilien, Niger, Kamerun, Antarktis, Samoa dann nach Alaska und am Schluss wieder zurück nach Deutschland.

 

Das besondere an der Ausstellung war, dass nicht nur die Ausstellungsräume den jeweiligen Ort widerspiegelten sondern auch das Wetter an die jeweilige Klimazone angepasst war, sodass einem während der Reise sehr warm und sehr kalt wurde. Den Kindern hat die gesamte Ausstellung sehr gut gefallen, da sie aktiv werden konnten und die Ausstellungsräume sehr  spannend aufgemacht worden sind.

Nach jedem Reiseort der Ausstellung könnte man auf die eigene Eintrittskarte einen Reisestempel machen und das hat besonders Hakem Spaß gemacht, sodass er auch immer für uns die Stempel machen wollte. Toll war auch, dass es echte Tiere zusehen gab, ein Aquarium und das jeder Ausstellungsraum sehr anschaulich war!

Insgesamt hat uns und den Kindern der Besuch in das Klimahaus sehr gut gefallen und wir hätten gerne noch länger Zeit dort verbracht.

 

Reflexion 02.02.2017

 

Heute waren wir im Nationalparkhaus des NABU in Greetsiel und bekamen dort eine Führung durch die Ausstellung. Es wurden die Gezeiten erklärt, verschiedene Vogelarten und ihr Nahrungsverhalten wurde uns näher gebracht. Außerdem haben wir eine Menge über Krebse, Muscheln und Garnelen erfahren.

 

Die Kinder durften bei der Fütterung im Aquarium zuschauen und konnten Krebse auf die Hand nehmen.

 

Im Anschluss daran haben wir einen Spaziergang zum Hafen gemacht. Die Kinder waren sehr vom Hafen begeistert und haben sehr viele verschiedene Fotos gemacht und lustige Videos aufgenommen. Trotz unseres kurzen Aufenthalts in Greetsiel haben wir einiges sehen können und die Zeit genossen.

 

_______________________________________________________

 

Planung 26.01.2017

 

Heute wollen wir mit den Kindern in das Landesmuseum Natur und Mensch gehen, da den Kindern der Workshop am 12.01.17 sehr gut gefallen hat und sie großes Interesse an den Museumsinhalten gezeigt haben. Auf der Busfahrt wollen mit den Kindern über die geplanten Exkursionen sprechen und diese anhand von Bildern zu erklären. Am 02.02.17 wolllen wir mit den Kindern das Nationalparkhaus- Greetsiel des NABU besuchen (Weltnaturerbe Wattenmeer, Wattbewohner,..).

 

1. Wir wollen uns die Wetterausstellung als Forscher mit unserem Forscherrucksack (Beutel mit: Stiften, Papier, Scheren, Buntem Papier, IPads) genauer ansehen und zu Beginn den Regenmacher abzeichnen.

 

2. Danach wollen wir uns in die Rolle eines Meterologen einfühlen und eine Wettervorhersage einüben und diese später mit den IPads filmen.

 

3. Im Anschluss daran soll sich jeder einen Aspekt (Objekt, Sache, Thema) der Ausstellung aussuchen und diese zeichnen. Jeder Ausstellungsaspekt soll dann anhand der Zeichnung von den anderen im Museum gesucht und gefunden werden. 

 

Reflexion 

 

Auch heute schien es so, als würde den Kindern das Landesmuseum super gefallen, und sie zeigten erneut großes Interesse an der Wetterausstellung.

Highlight unseres Besuches war das Nachspielen eines Meterologen bei der Wettershow. Hier sind besonders unsere beiden Mädels total aus sich heraus gekommen und haben super Meterologen abgegeben! Dazu beigetragen haben wahrscheinlich die Lockerungsübungen (Singen, Tanzen, Rappen).

Insgesamt war dieser Tag aber super schön und besonders die kleine Show hat uns viel Spaß gemacht! 

______________________________________________________________

 

Planung 19.01.2017

 

 

Nachdem wir letzte Woche viele Informationen über das Wetter im Landesmuseum Tier und Mensch bekommen haben, werden wir diese zunächst mit den Kids reflektieren und eventuelle Fragen beantworten. Natürlich sind wir besonders daran interessiert zu erfahren, was sie noch tiefer behandeln wollen. Da es den Kindern sichtlich Spaß bereitet etwas zu bauen, malen etc. werden wir an diesem Tag alle gemeinsam Wetterinstrumente basteln. Da der Schwerpunkt dabei auf einem Regeninstrument liegen wird, werden wir auf die Entstehung des Regens nochmals genauer eingehen. Als anschauliche Hilfe sollen dabei die Ipads dienen.

 

Reflexion

 

In der heutigen Sitzung bekam unsere kleine Gruppe zunächst Zuwachs. Sergej ist erst seit kurzer Zeit in Deutschland und wird uns von nun an unterstützen. Er spricht bisher zwar nur russisch, aber mit Händen und Füßen gelang uns die Verständigung bereits recht gut.

Zunächst reflektierten wir unseren Besuch im Landesmuseum und sprachen mit den Kids über ihre Beobachtungen des Wetterglases, welches sie mit Nachhause nehmen durften. Anschließend begannen wir aus Klopapierrollen, Tape, Heftzwecken und Reis unsere eigenen Regenmacher zu bauen. Die Kids verstanden schnell das Prinzip und arbeiteten recht selbstständig. Wir alle untertützten uns jedoch untereinander und wenn eine helfende Hand benötigt wurde, war sie zur Stelle! Anschließend konnten die Kids ihre Regenmacher mit Farben, Blättern und Watte verschönern.

Wir alle hatten sehr viel Spaß beim Basteln und beim Ausprobieren unserer Regenmacher. Nachdem die Farben getrocknet waren, gingen wir alle gemeinsam auf den Schulhof um kleine Clips mit den Regenmachern aufzunehmen. Dabei nutzten wir die App Puppet Pals um spielerisch und ohne schauspielerischer Einlagen zwei kurze Filme zu drehen. Die Kids waren sofort vertraut in der Arbeit mit dem Ipad und eine Erklärung unsererseits war überflüssig. Schnell nahmen sie selbstständig Fotos auf und schnitten sie zu Filmen zusammen.

Insgesamt war es ein toller und abwechslungsreicher Tag welcher uns und den Kids viel Spaß gemacht hat.

______________________________________________________

 

Planung 12.01.2017

 

Wir freuen uns sehr die Kinder nach den Ferien am 12.01. wiederzusehen und sind sehr gespannt auf den geplanten Workshop "Wetterfrösche" im Landesmusuem Natur und Mensch in Oldenburg. Bei diesem Workshop geht es um die Wetterphänomene, Wettererscheinungen und den Wasserkreislauf. Die Kinder werden im Laufe des Workshops an einem Demonstrationsexperiment teilnehmen und ein eigenes Klimaglas gestalten. Dieser Workshop wird von Kirsten Preuss durchgeführt und wir hoffen, dass es den Kindern gefallen wird und sie sich an dem Thema Wetter weiter erfreuen können.

 

Zeitplanung:

 

9.45 Uhr Busfahrt zum Museum

10.00 -11.30 Uhr Workshop 

11.30 Uhr kleine Museumstour 

12.00 Uhr Busfahrt zurück zur Schule

 

Reflexion

 

Am heutigen Tag besuchte unsere kleine Gruppe das Landesmuseum Tier und Mensch in Oldenburg. Dort wurden wir sehr nett von Frau Mitwollen empfangen und verbrachten gemeinsam mit ihr den Vormittag. Es drehte sich an diesem Tag alles um das Thema Wetter. Zunächst führte uns Frau Mitwollen durch die Ausführung, wobei sie uns über die verschiedenen Wetterphänomene und auch das Leben einiger wetterempfindlicher Tiere aufklärte. Ein großes Lob geht dabei an Fau Mitwollen, welche es durch ihre einfache und präzise Wortwahl unseren Kindern leicht machte alles zu verstehen. Wir konnten vieles anfassen und ausprobieren. So spielten wir auf verschiedenen Wetterinstumenten oder führten ein anschauliches Experiment zur Entstehung von Gewitter durch.

Im zweiten Teil gingen wir in eine Art Werkraum und konnten handwerlich tätig werden. Zunächst bauten wir ein Regenglas, durch welches die Kinder leicht verstehen konnten, wie Regen entsteht und sich der Wasserkreislauf schließt. Im Anschluss bauten wir alle ein Wetterglas. Wir füllten das Glas mit den unterschiedlichsten Materialien und simulierten so einen kleinen Auschnitt unserer Welt. Anhand dieses Beispiels wurde den Kindern der Wasserkreislauf veranschaulicht. Das Beste war natürlich, dass wir alle unsere Gläser mit heim nehmen durften und somit immer fleißig den Weg des Wassers beobachten können. Insgesamt war es ein super runder Tag! Den Kindern und uns Studentinnen hat der Vormittag riesig Spaß bereitet. Durch eine wirklich engagierte und tolle Frau Mitwollen haben wir alle viel zu dem Thema Wetter gelernt und wollen daran weiter anknüpfen!

______________________________________________________________

Planung 08.12.2016

 

1. Begrüßungsrunde

Zeitplanung: ca. 5 Minuten

Ablauf: Begrüßung in der jeweiligen Landessprache

 

2. Lieblingswetter aufzeichen/malen und theatralisch darstellen

Zeitplanung: ca. 30 Minuten

 

3. Mythos "Wetterfrosch"

Zeitplanung: ca. 15 Minuten

 

4. Wetterfrösche zeichnen und basteln

Zeitplanung: ca. 45 Minuten

 

5. Die Wetterfrösche in die Natur setzen und herausfinden, wie sich echte "Wetterfrösche" bei unterschiedlichen Wetterverhältnissen verhalten

Zeitplanung: ca. 40 Minuten

 

6. Namensfindung für die Gruppe

Zeitplanung: 15 Minuten

 

7. Abschied und aufräumen

Zeitplanung: ca. 15 Minuten

 

Reflexion

 

Heute war die Unterrichtseinheit ziemlich still, was daran liegen könnte, dass Yasmin heute gefehlt hat und sie sonst die ist, die noch am offensten ist - besonders im sprachlichen Sinne. Mariame schien schon ziemlich in der Aufgabe aufzugehen, da sie wohl sehr gerne zeichnen und malen mag. Hakem dagegen schien nach kürzester Zeit eher gelangweilt. Außerdem erzählte uns die Praktikantin, dass die Kinder sich wünschen öfter etwas draußen zu unternehmen. Eventuell müssten wir dies bei den nächsten Malen realisieren, sodass die Kinder das Interesse am Thema nicht verlieren, was sie letzte Woche ja so gezeigt hatten. Somit waren es eher durchwachsene Stunden, wobei man aber das kreative Potential der Kinder deutlich erkennen konnte!

 

 

 

______________________________________________________

 

Planung 01.12.2016

 

1. Begrüßungsrunde

    Zeitplanung ca. 5 Min

    Ablauf: Begrüßung in der jeweiligen Landessprache.

 

2. Bilderkarten zu den Themen Klima,Wetter und Umweltverschmutzung

    Zeitplanung ca. 30 Min

    Ablauf: Wir zeigen den Kids verschiedene Bilder und regen durch Fragen ein

    Gespräch über die gezeigten Themen an.

 

3. Wetterdomino

    Zeitplanung ca. 10 Min

    Ablauf: Wir spielen ein selbstgebasteltes Wetterdomino! Dabei soll dem 

    jeweiligen Wetter die entsprechende Tätigkeit zugeordnet werden. Dieses Spiel 

    soll als Vorbereitung für das anzufertigende Plakat dienen.

.

4. Plakat zu dem Thema Wetter gestalten

    Zeitplanung bis zum Ende der Sitzung

    Ablauf: Wir gestalten gemeinsam mit den Kids ein Plakat zu dem Thema Wetter. 

    Dabei soll gemalt, geklebt und geschnitten werden. Die Kids bekommen  dabei

    verschiedene Materialien ausgehändigt welche sie verwenden können.

 

Reflexion 01.12.2016

 

Am heutigen Tag stand das Thema "Wetter" im Mittelpunkt. Wir begrüßten uns zunächst in der jeweiligen Landessprache und schauten uns anschließend verschiedene Bilder zu den Themen Umweltverschmutzung und Wetter an. Wir ließen die Kids die Bilder beschreiben und sammelten erste Eindrücke. Wir erhofften uns durch dieses Vorgehen mehr über die Interessen der Kinder zu erfahren. Dies gelang uns auch, da sie das Thema Umweltverschmutzung nicht wirklich interessierte. Dafür waren sie von der ersten Sekunde an begeistert von den Wetterbildern. 

Im nächsten Schritt spielten wir alle gemeinsam ein Wetterdomino.  Das Wetter sollte den jeweiligen Aktivitäten zugeordnet werden. Alle Kinder waren mit großem Engagement bei der Sache und waren überaus motiviert. Dieses Spiel nutzten wir als Vorbereitung auf den nächsten Schritt: Das Anfertigen eines Wetterplakates.

Die Aufgabe war das gemeinsame Anfertigen eines großen Plakates. Dabei sollte im oberen Bereich das Wetter, im dazugehörigen unteren Bereich eine passende Aktivität dargestellt werden. Die Kinder konnten mit den verschiedensten Materialien experimentieren und sich selber aussuchen was sie wie darstellen möchten. So wurden Wolken und Schneemänner aus Watte gebaut, Blitze und Schmetterlinge ausgeschnitten und Wind und Sonnenstrahlen gemalt. 

Die Kids kamen allesamt enorm aus sich heraus und sprachen sich untereinander gut ab. Am Ende merkten wir, wie stolz sie auf ihr Plakat waren. Insgesamt war es eine sehr runde Sitzung in der wir unser zukünftiges Thema gefunden hatten: das Wetter!

 

 

 

______________________________________________________

 

Planung 24.11.2016

 

1. Zur Wiederholung der Namen

Zeitplanung: ca. 15-20 Minuten

Ablauf: Begrüßung in der jeweiligen Landessprache und die Steckbriefe wiederholen

 

2.1. Steckbrief

Zeitplanung: ca. 30 Minuten

Ablauf: Da Mariame das letzte Mal fehlte, wollen wir sie auch etwas besser kennenlernen, deshalb soll auch sie noch ein Steckbrief gestalten

 

2.2. Hände gestalten

Zeitplanung: ca. 30 Minuten

Ablauf: In der Zwischenzeit gestalten die anderen Kinder ihre Handabdrücke, um zu erkennen, ob sie auch kreative Ideen haben.

 

3. Wald

Zeitplanung: 10:36 Uhr hinfahren, 12:07 Uhr zurück zur Schule

Ablauf: Im Wald wollen wir Dinge sammeln, wie Blätter, Kastanien, Moos usw. und mit Bilderkarten schauen, was sie besonders interessiert zum Thema Ökosystem Wald. Wenn die Zeit es noch zulässt, möchten wir ihnen die Augen verbinden und durch den Wald führen, wobei sie dann Dinge berühren sollen. 

 

Das Gesammelte soll in der darauffolgenden Woche in einem "selbstgebautem Wald" eingesetzt werden.

 

4. Verabschiedung

Ablauf: Wir möchten uns am Ende auch wieder in der Landessprache aller Mitglieder verabschieden.

 

 

Reflexion 24.11.2016

 

Am heutigen Tag bekamen wir die freudige Nachricht, dass wir bis Weihnachten von einer 29 jährigen Praktikantin aus dem Iran unterstützt werden. Da auch Mariame wieder genesen war, beschlossen wir mit unseren zwei Neuzugängen ebenfalls Steckbriefe anzufertigen. In einer anschließenden Runde stellten wir alle unsere Steckbriefe erneut vor, damit wir die Beiden ebenfalls in unsere Gruppe integrieren.

Das Hauptthema des Tages war der Wald. Da keines der Kinder mit dem Begriff etwas anfangen konnte, beschlossen wir nach Wildenloh in den Wald zu fahren. Nach einer ca. 15 minütigen Busfahrt kamen wir in Wildenloh an und begaben uns auf Entdeckungstour. Wir gingen aufmerksam mit den Kids durch den Wald und sammelten die verschiedensten Gegenstände. Neben Laub, Steinen und Ästen fanden die Kids auch Federn und verschiedene Pilze. Alle waren begeistert, was man alles im Wald finden kann, wenn man nur genau hinsieht.

Anschließend spielten wir mit den Kids einige Wahrnehmungsspiele, bei denen wir mit allen Sinnen versuchten den Wald wahrzunehmen. 

Leider ging die Zeit viel zu schnell vorbei, sodass wir nach den Spielen bereits den Rückweg zur Schule antreten mussten. Bei einer abschließenden Reflexionsrunde erfuhren wir, dass sich die Kids zwar sehr wohlgefühlt hatten im Wald, sich aber für die nächsten Treffen wieder ein anderes Thema wünschten. 

Insgesamt war es ein schöner Tag, welcher uns als Gruppe mehr zusammengebracht hat und uns einiges über die Interessen der Kids erfahren ließ.

 

 

______________________________________________________________

 

Planung 17.11.2016

 

1. Zum besseren Kennenlernen

Zeitplanung: ca. 30 Minuten
Ablauf: Kennlernspiele: Name mit Bewegung und Geräusch, Begrüßung in der Landessprache, Stille Post

 

2. Steckbriefe gestalten

Zeitplanung: ca. 45 Minuten

Ablauf: Name, Geburtstag, Hobbys, Herkunftsland, Geschwister, Was gefällt dir an Deutschland, Lieblingsessen. Lieblingsfarbe, Musik, Lieblingsfach, Sport, Lieblingstier etc. auf einem Papier festhalten und danach den anderen vorstellen. Dieser Steckbrief wird auch von uns, den Studenten ausgefüllt und vorgetragen.

 

3. Schulhof erkunden

Zeitplanung: ca. 30 Minuten

Ablauf: Mit den Kindern den Schulhof erkunden, Lieblingsorte und Lieblingsbeschäftigungen zeigen lassen.

 

4. Meinungskreis

Zeitplanung: ca. 30 Minuten

Ablauf: Wir bilden zusammen mit den Kindern einen Kreis und stellen Aussagen oder Bilder vor, denen jede Person sich zuordnen. Zum Beispiel: „Ich mag Katzen“, je näher man sich in die Mitte des Kreises stellt, desto mehr mag man die Katzen. Ziel ist es dabei die Interessen der Schüler heraus zu bekommen und eventuelle Gemeinsamkeiten zwischen uns und den Schülern herauszufinden.


Didaktische Reserve:

Spiele: Untertauchen, Zuzwinkerspiel, Malen an Tafel und gemaltes erraten

 

Reflexion

 

Zweites Treffen am 17.11.2016

Am 17.11.2016 war unser erstes Treffen innerhalb der kleinen Gruppen, die wir letzte Woche eingeteilt haben. Angefangen haben wir mit einer Begrüßung in der jeweiligen Landessprache und haben dies auf Karteikarten notiert. Danach haben wir Stille Post gespielt und unsere Namen jeweils mit einer Bewegung und einem Geräusch dargestellt und dieses im Stil von "ich packe meinen Koffer" gemacht, sodass jeder jeden Namen mit passendem Geräusch/ passender Bewegung wiederholen musste. Nach diesem Spiel haben sich die Namen bei jedem einprägen können.
Danach haben wir Steckbriefe gestaltet und diesen den anderen vorgestellt. Im Anschluss daran haben wir unsere Hände angemalt und die Handabdrücke auf die Seite des Steckbriefes abgedruckt. Als die große Pause beendet war sind wir zusammen auf den Schulhof gegangen, um uns von den Kindern ihre Lieblingsplätze zeigen zu lassen. Bei dieser Aufgabe sind die Kinder richtig aus sich heraus gekommen und haben dann alle zusammen geschaukelt und sind zusammen geklettert.

Es war ein wirklich toller Tag, bei dem wir uns alle gegenseitig besser kennenlernen konnten und die Hobbys und Interessen des anderen kennen gelernt haben. Uns ist aufgefallen, dass die Kinder wirklich kreativ sind und besonders in der freien Natur aus sich heraus kommen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© slap- social land art e.V.