Zuhause in der Fremde
Zuhause in der Fremde

Gruppe III

Schüler und Schülerinnen:

 

Haya (12 Jahre)

Norbert (11 Jahre)

Zeruan (11 Jahre)

Diyar (12 Jahre)

Giulietta (11 Jahre)

Hassan (13 Jahre)

 

Studenten und Studentinnen:

 

Lara Louisa P. (Kunst, Philosophie)

Jessica L. (Kunst, Philosophie)

Felix F. (Kunst, Sport)

Lisa S. (Kunst, Sozialwissenschaften)

Katrin R. (Kunst, Germanistik)

 

_________________________________________________________________

 

 

Reflexion 13.05.2019 Besuch des Tierheims

 

Der Besuch des Tierheims war dieses mal ein voller Erfolg. Das Interview, das von Gulietta durchgeführt wurde verlief reibungslos. Beeindruckend war es, wie gut Gulietta ihren Job als Interviewerin machte. Dafür, dass sie gerade einmal ein halbes Jahr in Deutschland lebt, hat sie die Fragen nahezu perfekt ausgesprochen und sicher vorgetragen. Aber auch die anderen Kids machten ihren Job beim Filmen und der Tonaufnahme echt klasse!

 

Natürlich war es neben der Arbeit auch ganz schön wieder viele Tiere zu sehen und zu streicheln.

 

Wir hoffen, dass es bei den nächsten zwei Terminen genau so läuft!

 

 

 

Planung 13.05.2019 Besuch des Tierheims

 

 

An diesem Donnerstag steht der Besuch bei dem Tierheim an. Da die Fahrt mit dem Bus etwas länger dauert haben wir das Treffen auf 10:30 Uhr angesetzt.

 

Unser damit zweites Interview wird Zeruan führen. Für den Ton wird Haya zuständig sein. Den Job als Kameramann werden Diyar und Norbert übernehmen. Hasan und Gulietta werden für die Fotos inszeniert.

Mit unseren gemachten Erfahrungen in unserem ersten Interview hoffen wir dieses mal einen reibungslosen Ablauf hinzubekommen.

 

Unsere ganze Gruppe freut sich schon sehr die vielen Tiere wiederzusehen.

 

Reflexion 09.05.2019 Besuch bei der Feuerwehr

 

Am heutigen Tag haben wir nochmals die Feuerwehr für Interviews und inszenierte Fotos besucht. Wir haben die 2 Stunden mit einem jungen Feuerwehrmann namens Christian verbracht und Norbert führte das Interview mit ihm. Da wir Schwierigkeiten mit den Tonaufnahmen hatten, haben wir dieses Interview dreimal aufgenommen. Lieber zu viel Filmmaterial als zu wenig ...

 

Gulietta war für den Ton zuständig. Zeruan und Diyar haben ihre Rolle als Filmer gut durchgeführt und waren für den Zeitraum der Aufnahmen sehr ruhig. Norbert hat laut und deutlich gesprochen und hat seine Aufgabe als Interviewer super ausgeführt. 

 

Nach dem Interview durfte Juliette in einem Feuerwehrwagen mitfahren und die Kinder durften alle die Ausrüstung sowie den Feuerwehrhelm tragen. Sogar einige Unfallautos haben wir uns anschauen dürfen und haben vor diesen unsere inszenierten Fotos gemacht.

 

Planung 09.05.2019 Besuch der Feuerwehr 

 

Heute besuchen wir die berufsbildende Feuerwehr in Oldenburg. Da der Weg 40 Minuten dauert haben wir unseren Termin dort um 10.15 Uhr.

 

Am heutigen Tag werden wir unser erstes richtiges Interview in einem Unternehmen durchführen. Dieses Interview wird Norbert führen. Für den Ton wird Julietta zuständig sein, das Filmen werden Diyar und Hasan übernehmen. Diyar und Zeruan werden für die Fotos inszeniert. In dieser Konstellation haben wir auch in der letzten Woche das Probe-Interview geprobt und sind die einzelnen Aufgabenbereiche durchgegangen. Besonders wichtig ist eine deutliche Aussprache während der Interviews und hoffen, dass wir dieses gut umsetzen können. 

 

Wir sind gespannt auf einen spannenden Tag bei der Feuerwehr und erhoffen uns gute Interviews und Aufnahmen. 

 

Reflexion 02.05.2019

 

Heute haben wir gemeinsam Interviewfragen entwickelt und die Fragen eingeübt. Um nocheinmal herauszufinden, was die Schüler noch über ihre jeweiligen Lieblingsberufe wissen wollen, gab es die Möglichkeit dies visuell auf einer Mind-Map darzustellen. Das hat super funktioniert.

 

Aber am meisten Freude hat es den Schülern bereitet mit professionellem Equipment die Interviews einzuüben! Hochkonzentriert übten wir alle gemeinsam den Umgang mit Kamera, Ton, Ipad und Stativ: "Kamera läuft!"

 

Auch das Suchspiel mit den Nahaufnahmen war toll und hat den Vormittag ganz schön beendet. Voller Begeisterung liefen die Schüler durch die Schule um die Aufnahmen von der gegnerischen Gruppe zu finden.

 

Wir sind auf jeden Fall gewappnet nächste Woche die Feuerwehrmänner und -frauen über diesen Ausbildungsberuf zu interviewen.

 

Planung 02.05.2019

 

Jetzt kommt die "heiße Phase" vor den Interviews, die in den kommenden Wochen stattfinden werden. Welcher Schüler und welche Schülerin ist so mutig und möchte die Interviews führen? Wer ist so technisch begabt und möchte für das Filmen oder den Ton zuständig sein?

 

Wir werden die Sitzung wiederanfangen mit unserem Gruppentanz zur Auflockerung, dann schauen wir uns ein Beispielinterview an, stellen dann Stativ, Ipads und co. vor und erklären, wie wir vorgehen werden. Um den Umgang mit diesen Materialien weiter zu üben, haben wir uns ein Foto-Suchspiel ausgedacht

 

Um Interviewfragen zu entwickeln, erstellen wir gemeinsam auf einem großen Blatt eine Mind-Map über Berufsfelder und was man darüber wissen möchte.

 

Abschließend beenden wir den Vormittag mit einem Rollenspiel, in der wir ein oder mehrere Interviews proben werden!

 

 

 

Reflexion des Polizeibesuches und der Sitzung in der Schule am 25.04.2019

 

Der Besuch bei der Polizei war ein voller Erfolg und voller spannender Augenblicke. Zu Beginn haben wir uns draußen die Streifenwagen angesehen. Diyar und Zeruan waren die Ersten, die sich unbedingt in das Auto setzen wollten und in dem Wagen viele Knöpfe ausprobierten.

 

Im Anschluss daran haben wir uns die Spurensicherung angesehen. Wir durften sogar Fingerabdrücke machen und haben von einer Tasse einen Fingerabdruck genommen. Im Anschluss daran haben wir uns die Zellen angesehen und wurden darin für einen kurzen Moment eingeschlossen. Dies war ein sehr beengendes Gefühl und in diesem Raum war außer der Matratze kein einziger Gegenstand. Danach waren wir in den Räumlichkeiten, in denen sonst das Schießtraining stattfindet. Dort haben Diyar und Zeruan die schweren Westen und Schutzhelme anziehen dürfen.

 

Der Tag wurde bei den Spürhunden beendet. Die Polizisten wohnen mit den Hunden zusammen und trainieren diese Hunde. Wir durften vier verschiedene Hunde bei der Arbeit sehen. Diese Hunde konnten Drogen aufgespüren,  Gegenstände vom Boden finden oder andere auf Kommodo angegriffen (mit Arm-Attrappe). Der Tag hat mit einem kleinen Geschenk für die Kinder von der Polizei geendet. Nach diesem Tag hat sich das Interesse für die Polizei bei Diyar und Zeruan nur bestätigt und sie wollen nun unbedingt zur Polizei! 

 

Währenddessen haben die anderen Schülerinnen und Schüler in der Schule bereits ihr Interesse in den verschiedenen Berufsgruppen gezeigt. Dadurch ist eine Einteilung für die inzenierten Fotos möglich gewesen. Danach sollten sie sich in diesem Beruf in drei Weisen darstellen bzw. inszenieren. Zunächst sollten die Kinder sich in dem Beruf zeichnen, dann mit Modelliermasse formen und zum Schluss haben sie sich gegenseitig fotografiert, wie sie auch in den Betrieben inszeniert werden könnten. Dabei wurde auch das Fotografieren erprobt und reflektiert, worauf man verzichten könnte und was gut lief. Zum Beispiel sollte hier auf Hochformat, ranzoomen und schiefes Fotografieren verzichtet werden und versucht werden, den Schatten des Fotografen nicht zu erkennen. 

 

Planung 25.04.2019 

 

Nach den Osterferien geht es nun endlich mit unserem Projekt weiter! Am heutigen Tag wird die Gruppe jedoch getrennt.

 

Lara besucht mit Zeruan und Diyar die Polizei! Dort werden um 10.15 Uhr begrüßt und uns wird der Funkstreifenwagen gezeigt. Um 11.00 Uhr bekommen wir einen Einblick in die Raumschließungsanlage und die Ausrüstung. Danach bekommen wir sogar eine Vorführung der erkennungsdienstlichen Behandlung. Um 12.00 Uhr kommt es dann zum spannendesten Teil des Tages: der Vorführung des Diensthundes!!! Wir sind sehr gespannt auf diesen spannenden Einblick in das Berufbildes des Polizisten und können es kaum erwarten. 

 

Der andere Teil der Gruppe wird zunächst die Projektwoche reflektieren, indem wir einige Aspekte dieser Woche innerhalb der Betriebe nennen und die Schülerinnen und Schüler zu jedem Aspekt eine Meinungslinie bilden. So finden wir heraus, welche Aspekte ihnen besonders gut gefallen haben und können darauf weiter aufbauen, indem wir Interviewfragen hierzu entwickeln und überlegen können, wie sie sich für die Fotos inszenieren möchten. Dafür werden Skizzen gezeichnet und diese dann im Anschluss fotografisch zur Übung umgesetzt. 

 

Reflexion der Projektwoche 04.03.-08.03.2019

 

Die Projektwoche war ein voller Erfolg mit vielen spannenden Eindrücken. Besonders für die Kinder war eines tolle Möglichkeit die verschiedenen Berufe kennenzulernen.

 

Die Projektwoche begann mit dem Besuch im Tierheim in Oldenburg am 04.03.2019. Der erste Tag entpuppte sich als voller Erfolg, da alle Schülerinnen und Schüler durch die Vielzahl an vielen verschiedenen Tieren nicht nur viel Spaß hatten, sondern dadurch den Beruf mit großen Interesse entgegenkamen.

 

Am Dienstag, den 05.03.2019 besuchten wir die freiwillige Feuerwehr. Wir haben das Feuerwehrhaus, die Feuerwehrfahrzeuge und die Ausrüstungen der Feuerwehr angesehen. Besonders schien den Kindern das Equipment der Feuerwehr zu gefallen. Die zu Beginn der Führung sehr informative Einführung in das Leben eines Feuerwehrmanns wurde so für die Schülerinnen und Schüler greifbar und verständlich.

 

Am Mittwoch, den 06.03.2019 haben wir spannende Einblicke in der Alten Schmiede am Lappen bekommen. Trotz der hier recht kurzen Tour durch die kleinen Räumlichkeiten der Schmiede, war es für die Kinder spannend zu sehen, wie auf eine alttraditionelle Weise aus einem Stück Eisen etwas Neues geformt wird. Leider war es nicht möglich die Kinder praktisch arbeiten zu lassen, da dies aus Sicherheitsgründen zu gefährlich gewesen wäre.

 

Am Donnerstag den 07.03.2019 haben wir den Kindergarten besucht. Hier zeigten sich die Kids nicht ganz überzeugt, da sie eher nicht mit den jüngeren Kindern spielen wollten. Das Beobachten der Kindergärtner/-innen bei ihrer Arbeit erwies sich dennoch als interessant.

 

Die Projektwoche endete mit dem Besuch beim Oldenburgerischen Staatstheater. Dort haben wir die Requisite, das große Haus, sowie das kleine Haus besucht. In diesen Räumlichkeiten werden die Schauspieler und Statisten kostümiert und treten auf den verschiedenen Bühnen auf. Im Staatstheater waren so viele Berufe auf einmal zu sehen, wodurch es mit nur einem Besuchstag recht schwer war alle Informationen mitzunehmen. Dadurch waren die Kinder jedoch von Raum zu Raum von ihrer Neugier gepackt und stehts gefesselt bei dem was zu sehen war.

Planung für den 17.01.2019

 

In der heutigen Sitzung haben wir unseren Besuch in einem Betrieb!! Darauf freuen wir uns alle sehr, da die Schüler und Schülerinnen nun einen Einblick in ein Berufsfeld bekommen.

 

Wir werden mit einer weiteren Gruppe eine Friseur- und Kosmetikmeisterschule besuchen und sind sehr gespannt. Im ersten Teil des Besuchs werden wir einen Einblick in den praktischen Unterricht bekommen, bei dem gezeigt wird, wie man Frisueren, wie beispielsweise einer Hochsteckfrisur macht. Auch die pflegende Kosmetik, sowie die Dauerwelle werden ein Bestandteil des Unterrichts sein.

Im Anschluss daran dürfen die Schüler und Schülerinnen selbst praktisch arbeiten und an Puppenköpfen arbeiten! Nebenbei sollen die ersten Videos gedreht werden.

 

Wir freuen uns und sind sehr gespannt auf diese spannende Sitzung in der Friseur- und Kosmetikmeisterschule.

 

Reflexion 17.01.2019

 

Der heutige Besuch in der Friseur- und Kosmetikmeisterschule war ein voller Erfolg!

 

Zuerst haben wir die Kids in der Schule abgeholt und haben erfahren, dass wir wieder ein neues Gruppenmitglied haben: ein 13- jähriger Junge namens Hassan. Danach sind wir mit den Kindern und einer weiteren Gruppe zur Friseur- und Kosmetikmeisterschule gefahren. Dort angekommen haben wir uns zuerst das Stecken von Hochsteckfrisuren am Puppenkopf angesehen und haben danach die Prozedur der Dauerwelle angesehen.

 

Im Anschluss daran durften die Kinder sich an den Stationen austoben. Hochsteckfrisur, Haare waschen, Locken machen waren die Hauptaufgaben der Kids, die sie an der jeweiligen Station an einem Puppenkopf oder einer anderen Person übten. Die Jungs waren schon geübt im Umgang mit dem Lockenstab, da sie auch Zuhause ihren Schwestern die Haare machen. Auch die Mädchen haben uns total überrascht und haben tolle Hochsteckfrisuren gezaubert. Norbert war sehr begeistert Handmassagen zu geben und Giulietta hatte großes Talent im Umgang mit Flechtfrisuren. Haya, Hassan und Zeruan waren begeistert vom Locken machen und frisieren der Puppenköpfe.

Den Kindern hat es sichtlich gut gefallen! 

 

 

 

Planung für den 10.01.2019

 

In dieser Sitzung wollen wir die SuS auf den Besuch beim Friseur vorbereiten.

 

Beginnen werden wir mit einer Begrüßung im Sitzkreis mit anschließender Erzählrunde über die Ferien.

Danach sollen die Kids erst einmal praktisch arbeiten. Dafür sollen sie auf einem großen Stück Papier ihren Traumberuf aufmalen. Bevor es aber an die Pinsel geht, wird erst noch eine grobe Skizze erstellt.

 

Nach diesem Warm-Up wollen wir uns spezifischer mit dem Friseurberuf auseinandersetzen. Hierzu legen wir viele verschiedene Bilder auf den Tisch. Aufgabe für die SuS wird es sein die Bilder herauszusuchen, die sie dem Friseurberuf zuordnen würden. Nach dem Herausfiltern der richtigen Bilder kommt nun ein neuer Kärtchensalat auf den Tisch. Diesesmal sind es Wörter. Diese sollen die SuS den Bildern zuordnen, die sie zuvor herausgesucht haben. Wenn es an dieser Stelle zu schwer für die Kids war, die Wörter zuzuordnen, wird dieser Teil des Spiels wiederholt. Darauf folgt aus diesen Bildern und Wörtern ein Memoryspiel. Hierfür werden die Kärtchen gemischt und umgedreht.

 

Um die SuS besser auf den Besuch bei dem Friseur vorzubereiten, greifen wir nochmal das Rollenspiel auf, wobei eine Person den Friseur spielt und die andere Person den Interviewer. Hierbei sollen Fragen entwickelt werden, die sich die SuS aufschreiben können und zum Besuch mitnehmen können.

 

 

Reflexion zum 10.01.2019

 

Unsere heutige Sitzung lief überwiegend so wie geplant. Nur die Malaufgabe nahm mehr Zeit in Anspruch, da die Schülerinnen und Schüler sehr motiviert und eifrig an ihren Werken gearbeitet haben. Jedoch war diese Stunde etwas anders als sonst. Wir durften uns nämlich über ein neues Mitglied freuen. Die Schülerin Giulietta aus Rumänien trat heute unserer Gruppe bei. Sie war anfangs natürlich sehr schüchtern, aber bei der Malaufgabe blühte sie richtig auf und zeigte ihr großes Talent für die Kunst.

 

Auch das Kartenspiel wurde mit sehr viel Freude von den Kids angenommen. Sie lernten so schon einige Schlüsselwörter kennen, die für den Besuch beim Friseur für das Verständnis wichtig sein werden. Jedoch kamen wir am Ende nicht mehr richtig zu den Fragestellungen. Diese werden wir dann für den zweiten Besuch beim Friseur noch einmal mehr ausreifen müssen.

Planung für den 20.12.2018

 

Heute wollten wir mit den SUS zur Polizei, worauf wir uns letzte Woche vorbereitet haben. Da das leider nicht klappt, müssen wir schauen, ob wir den Besuch zu einem anderen Zeitpunkt noch nachholen können. 

 

In der heutigen Sitzung wollen wir uns mit den anderen Berufen auseinandersetzen. Zum Einstimmen möchten wir das "Berufe-Raten-Spiel" spielen. Die Berufe müssen in Teams gemalt oder pantomimisch dargestellt und von den anderen erraten werden. 

 Nach dem Einstieg möchten wir uns spezifisch mit weiteren Wunschberufen beschäftigen. Bäcker*in, Friseur*in und Bauarbeiter*in waren außer der Polizei interessant. Spielerisch möchten wir mit den SUS erarbeiten, was sie bereits über die verschiedenen Berufe wissen. Dazu stellen wir Bildmaterial zur Verfügung, das den Berufen zugeordnet werden muss. 

 

Da die Kinder sich schon auf den Besuch der Polizei eingestellt haben, möchten wir uns in der zweiten Hälfte der Sitzung mit einem kleinen Ausflug zum Weihnachtsmarkt dafür entschuldigen, dass es leider nicht klappt. Zusätzlich können wir uns so gemeinsam auf die bevorstehenden Feiertage einstimmen und unsere letzte Sitzung vor dem neuen Jahr schön abschließen.

 

Reflexion zum 20.12.2018

 

Die heutige Sitzung haben wir aus Zeitgründen etwas umstrukturiert, aber geschafft haben wir trotzdem alles. Der Einstieg mit dem "Berufe- Raten- Spiel" lief gut. Pantomimisch und zeichnerisch wurden die Berufe in zweier Teams dargestellt und von den anderen Mitspielern erraten. Auch Berufe, über die wir noch nicht gesprochen haben, kamen im Spiel vor. Die SuS haben das ganz toll gemacht. 

Da wir den Bus zum Weihnachtsmarkt bekommen mussten, haben wir nach dem Spiel unsere Planung umgeworfen und uns auf den Weg gemacht. Angekommen beim Weihnachtsmarkt sind wir durch die Straßen geschlendert, vorbei an den Büdchen. Als es dann leider sehr stark angefangen hat zu regnen, haben wir uns ein trockenes Plätzchen in einem Einkaufszentrum gesucht. Wir haben uns alle an einen Tisch gesetzt und neben dem Naschen von Mandarinen und Schokolade die Zeit genutzt, um auf die Wunschberufe einzugehen. Die SuS konnten die Bildkarten schnell und ohne Probleme den Berufen zuordnen. Wir haben die Bilder dann im Anschluss noch alle besprochen. Sie kannten zwar nicht alle Begriffe für die Sachen, allerdings ihre Bedeutung schon. Ein gewisses Grundwissen über die Berufe ist vorhanden. 

Im Anschluss sind wir wieder zurück zur Schule gefahren. Da wir dort noch eine halbe Stunde Zeit hatten, haben wir uns mit einer anderen Gruppe zusammen getan und das Spiel "Reise nach Jerusalem", sowie ein weiteres Spiel, vorgeschlagen von den SuS, gespielt. Das war ein schöner Abschluss, um in die Weihnachtsferien zu gehen. 

 

Planung für den 13.12.2018

 

In der heutigen Sitzung möchten wir uns auf den Besuch der Polizei (welche wir nächste Woche besichtigen wollen) und weitere Betriebe als mögliche Berufsfelder vorbereiten.

Da wir vorhaben, Personen aus den jeweiligen Berufsfeldern zu interviewen, wollen wir natürlich alle gut vorbereitet sein! Damit die SuS selbstsicherer bei den Besichtigungen sind, werden wir uns zunächst das Berufsfeld eines Polizisten näher anschauen und beispielsweise Aufgabenfelder herausarbeiten. Dann werden wir uns ein Beispielinterview anschauen, damit die SuS verstehen, was mit einem Interview überhaupt gemeint ist. Anschließend überlegen wir gemeinsam, welche Fragen die SuS an die Polizisten haben und üben diese mit Hilfe von spielerischen Interviews. Gleichzeitig üben wir das Filmen von Interviews. Zum Schluss sichten wir diese und besprechen sie.

Da eines der SuS Geburtstag hatte, wird es in unserer Abschlussrunde noch eine kleine Überraschung geben! 

 

 

Reflexion zum 13.12.2018

 

Das Berufsfeld Polizei interessierte alle SuS und sie hatten viel Kenntnis über die Tätigkeit von Polizeibeamten, sodass wir gut zusammen Informationen sammeln konnten. Spielerisch konnten sie trotz sprachlicher Schwierigkeiten sich

gegenseitig zeigen, was sie meinten. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie die SuS sich auszuhelfen wissen und die anderen mitziehen.

Zum Abschluss des heutigen Tages haben wur wieder unsere Choreograhie geatanzt und es gab noch einen Geburtstagskuchen.

 

 

 

Planung für den 29.11.2018

 

Heute möchten wir mit den Kindern ins Landesmuseum, um zu sehen, ob wir ihnen weitere Interessengebiete entlocken können. Im Museum werden wir dann einige Museumspiele mit ihnen spielen. Zum Beispiel wird eine Aufgabe sein, dass sie etwas im Museum abzeichnen sollen und wir im Anschluss als Gruppe gemeinsam danach suchen. Um nicht viel Zeit zu vergeuden, wollen wir im Anschluss im Museum in der Sitzecke herausfinden, was die Kinder am Meisten an der Polizei interessiert, da hier bereits in den vorherigen Sitzungen angedeutet wurde, dass Interesse an diesem Beruf besteht. Da wir in der nächste Sitzung gerne die Polizei besuchen wollen, würden wir dies auch gerne zusammen mit den Kindern vorbereiten. Vielleicht haben sie spezielle Fragen, die dann bei dem nächsten Ausflug beachtet werden könnten. 
Danach wollen wir mit den Kindern noch den Weihnachtsmarkt besuchen, um ihnen zum einen etwas unserer Kultur zeigen zu können und zum anderen, um ihnen einen schönen Abschluss der Sitzung zu bieten. 

 

 

Reflexion zum 29.11.2018

 

In der heutigen Sitzung sind die Kinder wirklich lockerer geworden und offener im Umgang mit den Studierenden. Das gemeinsame Entdecken der verschiedenen Bereiche des Landesmuseums für Natur und Mensch war dabei besonders hilfreich, auch beim Finden gemeinsamer Gesprächsthemen. Auch weitere Interessengebiete wurden entdeckt und wir durften erfahren, dass sich einige Kinder z.B. für Tiere sehr zu interessieren scheinen und andere sich sehr gut mit Edelsteinen auskennen. Das Feedback war rundum gut und es schien so, als würden sie das Museum weiter erkunden wollen. 
Für den Weihnachtsmarkt hatten wir aus diesem Grund dann keine Zeit mehr, das verschieben wir dann auf ein anderes Mal, um ihnen ein Bild von unserer Weihnachtskultur zu geben. Dennoch war es ein sehr gelungener Tag und es ist schön zu sehen, wie die Kinder aufblühen. 

Planung für den 22.11.2018

 

Das Thema der heutigen Sitzung ist eine intensivere Auseinandersetzung mit den Berufswünschen der Kinder. Zu Beginn der Einheit wollen wir mit einem Begrüssungsspiel starten. Dabei werden wir das Spiel von letzter Woche aufgreifen um im Stuhlkreis nochmal die Namen aufzufrischen und ein wenig Bewegung zu haben. Im Anschluss daran werden wir mit den Kinder ein Interessenbingo zur Ideen- und Interessenfindung von unterschiedlichen Berufen machen. Anhand von Bildmaterial wollen wir uns dann einen Überblick über verschiedene Berufe verschaffen. Nach der großen Pause wollen wir uns dann wieder im Stuhlkreis treffen und mit einem Bewegungsspiel starten. Dieses Bewegungsspiel ist an der Pantomime angeknüpft, bei dem Berufe dargestellt und erraten werden sollen. Zum Abschied werden wir das Spiel „Der verrückte Abschied“ spielen, bei dem verrückte Abschiede (bspw. Hände klatschen, Hochspringen,...) ausprobiert werden. Wir sind gespannt auf das zweite Treffen mit den Schülerinnen und Schülern. 

 

Planung im Überblick: 

1. Begrüßungsspiel

2. Interessenbingo: Berufe

3. Überblick allgemein über die Berufe schaffen (Bildmaterial)

4. Bewegungsspiel Pantomime (Berufe darstellen und Berufe erraten)

5. Der verrückte Abschied (Spiel)

 

Didaktische Reserve:

-Videos zu Ausbildungsberufen zeigen

-Lieblingsplätze auf dem Schulhof

Reflexion zum 22.11.2018

 

Die heutige Sitzung war ein voller Erfolg! Zu Beginn der Sitzung haben wir das Begrüßungsspiel  "Die verrückte Begrüßung" gespielt. Dies hat gut funktioniert

und war eine gute Übung, um die Namen zu wiederholen.

 

Im Anschluss daran haben wir "Mein rechter rechter Platz" mit Berufen gespielt, sodass die Kinder Berufe dargestellt haben,  viele Berufe gesehen und erraten haben. Mithilfe dieses Wissens hat jeder eine Bingokarte (bestehend aus 9 Feldern) zu Berufen und Hobbys gestaltet und dieses dann gespielt. Nach diesem Spiel haben wir uns mithilfe von Bildmaterial einen Überblick über verschiedene Berufe verschafft. Besonders die Polizei und die Feuerweh scheint die Kinder sehr zu interessieren.

 

Als die Kinder aus der großen Pause kamen, waren diese sehr unkonzentriert, sodass wir ein Bewegungsspiel (Reise nach Jerusalem) und anschließend daran eine kleine Tanzchoreo eingeübt haben. DIese Choreographie werden wir weiterhin nutzen, um die Stunde zu beginnen oder abzuschließen. Wir sind gespannt auf die folgenden Wochen. 

 

 

 

Planung für den 15.11.2018

 

Für das erste Treffen mit den Schülerinnen und Schülern an der OBS Eversten wollen wir die Kinder auf einer spielerischen Art und Weise näher kennenlernen. Dafür haben wir uns drei Spiele überlegt.

 

Beginnen werden wir mit dem Spiel "Die höflichen Menschen". Dafür schaffen wir einen Sitzkreis in dem alle, bis auf eine Person, sitzen können. Diese eine stehende Person startet das Spiel. Er/Sie geht zu einen der sitzenden Mitspieler, verbeugt sich und sagt "Guten Tag. Ich bin...". Nun steht die angesprochene Person auch auf und verbeugt sich ebenfalls mit der gleichen Begrüßung. Dies geht solange bis alle stehen. Die Mitspieler begrüßen sich im Stehen weiter bis ein lautes Signal ertönt. Auf das Signal müssen alle Mitspieler/-innen sich schnellstmöglich wieder einen Platz suchen. Der- oder Diejenige, der/die keinen Sitzplatz bekommt beginnt mit dem Spiel von Neuem. Variiert werden kann das Spiel, indem im zweiten Durchgang sich jeder mit einer individuellen Bewegung vorstellt. Diese muss dann von dem Gegenüber nachgeahmt werden.

 

Nach einigen Durchgängen machen wir ein kleines Lauf-ABC. Hier joggt die gesamte Gruppe locker auf einem Feld durcheinander. Zwischendurch werden diverse Übungen angesagt. Sobald einer/ eine aus der Gruppe auf jemand anderes trifft, müssen diejenigen einen Strecksprung machen und zusammen in die Hände klatschen. Hierbei wird der Name des Gegenübers laut gerufen.

 

Zum Abschluss sollen die Schüler/-innen ihre Hobbies (oder notfalls Dinge, die sie sehr gerne mögen) auf Papier mit Stiften aufzeichnen. Am Ende werden alle Zeichnungen umgedreht in einem Sitzkreis auf den Boden gelegt. Nun wird reihum nach und nach von einer Person immer ein Blatt aufgehoben. Dabei muss die Person, die ein Blatt aufdeckt das Hobby einer der Gruppenmitglieder zuordnen. Wenn die Person bei der Zuordnung falsch liegt, muss diese fünf Hampelmänner machen.

 

Reflexion zum 15.11.2018

 

Das erste Treffen alleine mit den vier Kids war ein voller Erfolg. In jedem Spiel waren sie zwar alle noch recht verhalten, machten dafür aber jedes Spiel mit viel Freude mit. Das Lauf-ABC mussten wir aufgrund der Räumlichkeiten nach Draußen verlagern. So kam jedoch mehr Variation in unseren Stundenverlauf und auch wir konnten uns dadurch freier bewegen und auch mehr austoben. Anders als geplant fügten wir zwischen dem Lauf-ABC und dem Abschlussspiel noch eine Übung ein. Hier sammelten wir graphisch auf einem großen Stück Papier diverse Informationen zu unserer Person, wie zum Beispiel unsere Hobbys, unser Lieblingsessen oder auch unsere Familie. Aus einzelnen DIN A 4 Blättern machten wir zusätzlich noch Steckbriefe auf denen wir schriftlich die Informationen zusammenfügten. Erst danach machten wir das Abschlussspiel. So konnten wir die komplette Zeit besser nutzen und jeder/jede konnte zeigen, wie gut er/sie sich die Charaktereigenschaften der anderen Gruppenmitglieder aus der vorherigen Übung bereits merken konnte.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© slap- social land art e.V.